wir landwirte

WIR MACHEN FRISCH

 
Wir machen frisch. Und das jeden Tag. Bei jedem Wetter. Denn das macht, was es will.
 
Als Bauer in der Landwirtschaft zu arbeiten, bedeutet, mit und in der Natur zu arbeiten. Damit immer etwas Gutes auf dem Tisch steht. Bei uns allen. Da gibt es keine geregelten Arbeitszeiten und auch die Feldarbeit ist nicht mit der Getreideernte im September abgeschlossen. Bis in den Winter hinein wird geerntet und wieder für das nächste Jahr gesät: Rotkohl, Wirsing, Rosenkohl und Lauch oder Zuckerrüben kommen noch im November frisch vom Feld. Um all das kümmern wir uns. Mit Hand, aber vor allem auch mit Verstand.
 
Gute Nahrungsmittel, frische Produkte aus Deutschland. Wir machen das gern, das ist unser Beruf. Und etwas mehr als das. Natürlich machen wir das auch für uns und unsere Familien. Ebenso machen wir das jedoch für dich. Nach der Feldarbeit bist dann auch du dran, damit aus unserer Arbeit etwas wird: schnibbeln, kochen und genießen!
 
Die Deutschen Bauern
 


Übrigens wird oft behauptet, dass die „Agroindustrie“ mit ihren Monokulturen die Hauptursache für das Artensterben ist.
 
Tatsache ist, dass im deutschen Ackerbau Fruchtfolgen dominieren. Tatsache ist auch, dass nur mit der Landwirtschaft die Vielfalt von Arten und Biotopen in der Agrarlandschaft zu erhalten ist.
Die Landwirtschaft in Deutschland ist geprägt durch einen Fruchtwechsel verschiedener Kulturen. Zu den wichtigsten Feldfrüchten in Deutschland zählen Winterweizen, Mais, Winterraps und Wintergerste, die in der Fruchtfolge im Wechsel auch mit anderen Kulturen angebaut werden.

Mehr dazu auf www.faktencheck-landwirtschaft.de >>